Monat: September 2017

Führung durch Stärken

Stärkenmanagement im Unternehmen

Der Weg, eine exzellente Führungskraft zu werden, beginnt mit einem umfassenden Verständnis der eigenen Stärken.

Wer sein Leben „in die eigene Hand nimmt“, der führt. Seit je her ist der Reiter, der es versteht, sein Pferd zu lenken, die Zügel fest in der Hand zu halten, das Sinnbild für einen Menschen, der sich von der Masse abhebt. Der die Richtung vorgibt. Wer führt, der führt! Eines der schönsten Kunstwerke diesbezüglich ist der Wagenlenker im Museum von Delphi.

Jeder Mensch ist ein Unternehmer

Jeder Mensch ist dazu aufgerufen, ein Unternehmer zu sein. Seinen eigenen Lebenslauf zu gestalten und zu führen ist eine unternehmerische Qualität.

Immer noch werden wir dahingehend sozialisiert, an unseren Schwächen herum zu doktern oder einiges zu unternehmen, um diese zumindest zu verbergen. Wir sollten irgendwie eine „runde Persönlichkeit“ abgeben, die in möglichst vielen Disziplinen etwas zu sagen hat. Eben zu allem eine eigene Meinung kundtun kann. Dieser Anspruch führt jedoch lediglich zu gebildeten Dilettanten, zu Besserwisserei in der Mittelmäßigkeit, die mit dem Strom ins irgendwo nirgendwo dahintreibt. Daraus ist wohl auch die Vorstellung von der „eierlegenden Wollmichsau“ entstanden. Der ideale Mitarbeiter/Manager/Unternehmer, der eben alles kann. Der Übermensch. Schauen sie einmal nach, der wird in fast jeder Stellenausschreibung beschrieben und gefordert.

Stärken und Flow

Die weitaus bessere Haltung besteht darin, seine eigenen Stärken zu entdecken, diese zu pflegen, zu verfeinern und dann mit diesen herausragende Ergebnisse zu erbringen. Dann werden sie feststellen, dass genau dies auch noch mühelos geschieht. Effizienter, effektiver. Der Flow lächelt ihnen entgegen.

Harte Arbeit,- dann freut sich wer?

Kennen sie auch Menschen, die sich irgendetwas „in den Kopf gesetzt“ haben, das sie dann allen beweisen müssen, obwohl ihnen zur Zielerreichung eben jene Stärken fehlen, die das Ziel mühelos erreichbar machen würden?

So entstand wohl die unheilvolle Einseitigkeit einer Gesinnung, die nur eine einzige Melodie, bzw. einen einzigen Takt kennt: „Nur durch harte Arbeit kann man was erreichen“. Und so verbringen diese Menschen mit harter Arbeit ihr Leben und merken es gar nicht, wie sehr ihr Umfeld darunter leidet. Und wenn sie dann ihr Ziel erreicht haben sagen sie: „Siehst Du, der Erfolg gibt mir recht.“ Ich habe einmal bei  einem „erfolgreichen“ Unternehmer sein Credo gelesen: „Work hard, pray hard“. Hart beten, um ins geglaubte Paradies zu kommen! Was für eine arme Seele!

Authentisch sein heißt, die eigenen Stärken zu kennen

Nicht umsonst hat der Begriff der Authentizität in der Gegenwart einen so hohen Stellenwert. Denn nur wer sich selbst kennt, kann authentisch sein. Der Apell „Oh Mensch, erkenne Dich selbst“ ist unserer Kultur seit ihren Anfängen eingeprägt. Folgendes Zitat von Wesley Clark, ehemaliger Oberbefehlshaber der NATO, habe ich dazu gefunden:

„Ich habe noch keine erfolgreiche Führungskraft getroffen, die sich ihrer Talente nicht bewusst war und die nicht an ihrer Entfaltung arbeitete.“

Die Lust am „Erkenne dich selbst“

Selbsterkenntnis setzt die Freude, die Lust voraus, dafür etwas zu tun. Die eigene Selbstwahrnehmung zu erweitern. Fremdwahrnehmungen ernst zu nehmen und als Bereicherung zu empfinden. Daraus erwächst Selbstbewusstsein, das in sich selbst gegründet ist. Ein unerschütterlicher Selbstwert, frei von Arroganz und Selbstherrlichkeit. So entsteht das, was wir natürliche Autorität nennen.

In der Gegenwart gibt es erstaunlich viele Beispiele von Staatsführern, die genau das Gegenteil tun. Statt natürlicher Autorität, müssen sie autoritär auftreten, um die erreichte Macht zu „verewigen“. Dann klaffen Selbstbild und Fremdbild gehörig auseinander und es beginnen sich Abgründe aufzutun.

Mehr Selbstbewusstsein, mehr Geld

Es gibt Studien, die belegen, dass Menschen mit einem größeren Selbstbewusstsein auch ein höheres Einkommen erzielen. Und dieses Selbstbewusstsein gründet immer auch auf dem Wissen um die eigenen Talente und Stärken.

Ein Tipp von mir: Nutzen sie doch den StrengthsFinder 2.0 von Gallup, um eine erste, klare Standortbestimmung bezüglich ihrer Talente-Themen zu erhalten. Das Buch dazu „Entwickle Deine Stärken“ von Tom Rath kostet lediglich knapp 17 € und beinhaltet den Zugangscode zur Durchführung des Online-Checks zum Thema. Weltweit wurde dieser Check bereits mehr als 17.000.000-mal durchgeführt. Ich finde, es gibt nichts Besseres.

Wer nicht will, der sucht nach Gründen, wer handelt, nach Lösungen.